Forum Lingua
D CZ PL
Wer sind wir
Kontakt
Dokumentationen
Publikationen
Publikationen
Impressum
Startseite
Forum Lingua

Ziele der Arbeit

Mehrsprachige Erziehung im Vorschulalter in der Euroregion Neisse/ Nisa/ Nysa

1. Kooperation
1 zwischen dem Forum der Frauen (CZ und D), PONTES (Görlitz), Domowina (Bautzen) und Stadtverwaltung Zawidów

2. Ziel der Kooperation: Mehrsprachige Erziehung im Vorschulalter in der Euroregion Neisse/ Nisa/ Nysa. Die Aktion steht unter der *Überschrift 3 L B4 6²

3. Die Kooperationspartner arbeiten grenzübergreifend aufbauend auf den Sprachen Tschechisch – Deutsch – Polnisch - Sorbisch.

4. Vereinbarte methodische Vorgehensweise: Immersionsmethode
mit Hilfe von Muttersprachlerinnen/ Muttersprachlern³  3 Tage in der Woche.

5. Organisationszentren:
PONTES / Görlitz / D    
FORUM LINGUA / Liberec / CZ
Sorbischer Schulverein e.V.  Bautzen / D
Stadt ZAWIDÓW / PL

6. Wichtige nächste Schritte.
a) Einleitung von Öffentlichkeitsarbeit  zur Notwendigkeit der mehrsprachigen Erziehung im Vorschulalter – EU-weit – siehe Anlage “Öffentlichkeitsarbeit”

b) Ausbildung von Fachkräften sowohl der Kindergärten als auch der Anschluss-Schulen in der Immersionsmethode: Methode und Organisation

c) Organisation der (ggf. auch grenzübergreifenden) Partnerschaften zwischen Kindergärten und Schulen
4.

d) Anregung eines Vertrages/ Abkommens zwischen den zuständigen Ministerien in CZ, PL und D über den Austausch von Muttersprachlerinnen/ Muttersprachlern in den
grenznahen Gebieten von CZ, D und PL, beginnend mit einer Vereinbarung zwischen CZ und D, anschließend zwischen PL und D sowie zwischen PL und CZ.

Anmerkung hierzu: Die Immersionsmethode ist besonders wirkungsvoll, wenn die Kinder mit Muttersprachlern/ -innen Kontakt haben. Gedacht ist, dass die entsprechenden Fachkräfte von z.B. deutschen Kindergärten an tschechische Einrichtungen z.B. für 3 Tage "ausgeliehen" werden, von der deutschen Seite weiterhin bezahlt werden, ergänzt um eine Zuschlag für Abdeckung der "Reisekosten".

Ein von den Erziehungsberechtigten aufzubringender Zuschlag auf die landes-üblichen Kosten der Kindergärten ist nicht notwendig, da die Abdeckung der “Reisekosten“ wegen seiner geringen Höhe mit Sicherheit von den öffentlichen Kostenträgern bezahlt werden können.

7. Die Unterrichtung durch die "ausgeliehenen" Muttersprachler ersetzt nicht den gegenseitigen Besuch der Kinder, um besonders intensiv mit den Kindern “jenseits der Grenze” freundschaftliche Kontakte zu knüpfen.

Anmerkung hierzu: Da bisher nichts anderes möglich war, haben Eltern/ Großeltern z.T. einen Besuch ihrer Kinder/ Enkelkinder über die Grenzen hinweg organisiert. Unabhängig davon, dass sich die Organisation dieses Besuches nur “begüterte” Erziehungsberechtig- te leisten können, verlieren die Kinder auch den intensiven heimischen Kontakt zu gleichaltrigen Spielgefährten der Nachbarschaft.

Dazu kommt noch: Obwohl die Länder alle Mitglieder der Europäischen Union sind, liegen nach wie vor unterschiedliche gesetzliche Grundlagen der Kindergarten- und Schulorganisation vor. Die damit verbundenen Schwierigkeiten entfallen bei einem Austausch der Lehrkräfte.

8. Die Kooperationszentren organisieren anfangs den grenzüberschreitenden Austausch, organisieren Informationsveranstaltungen über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse über Mehrsprachigkeit im Vorschulalter, veranlassen die entsprechende Öffentlichkeits- arbeit in der Region.

Anmerkung zur deutschen Seite: Eine Anfrage bei den für diese Bildung zuständigen Ministerien hat ergeben, dass sich kein Ministerium zuständig fühlt. Uns wurde der Rat erteilt, sich an Stiftungen zu wenden.  

Lottenburger/ Bohlen
4. April 2007 


                                                                                              
1 Umsetzung der EU-Forderung: Jeder Bürger/ jede Bürgerin der Europäischen Union sollte neben seiner Familien-(Mutter-) Sprache 2 weitere Sprachen sprechen.
² Three languages before six
³ Muttersprachler können - wenn nicht anders möglich - von Fachkräften mit hervorragender Sprachkompetenz - vor allem in der Aussprache -  ersetzt werden. Die Erfahrung lehrt: Kinder merken jede Schwäche
4 Ggf. auch ein Beitrag gegen die Abwanderung aus der Region.

nach oben
zurück